Handschuhe sind für mich eine Art Lifestyle geworden

– Johannes Høsflot Klæbo spricht über Details, die einen Unterschied machen.

Die meisten Menschen wissen, wer Johannes Høsflot Klæbo ist, für diejenigen, die es nicht mitbekommen haben, kann man zusammenfassend sagen, dass der 24-Jährige bereits jetzt als einer der besten Langläufer aller Zeiten gilt. Mit seiner Art, die Hänge hinauf zu rennen, hat er den klassischen Skilanglauf revolutioniert und er kann bereits auf 40 Siege im Weltcup, 6 WM-Goldmedaillen und 3 Mal olympisches Gold zurückblicken. Johannes arbeitet seit 2017 mit Hestra zusammen und 2019 kam sein eigenes Signatur-Modell Klæbo Pro heraus.

„Ich verwende immer dieselben Handschuhe im Sprint, und im Training verwende ich sie meist ebenfalls. Die Ergo Grip Race Cut mit meiner eigenen Unterschrift darauf, natürlich in Rosa. Ein Sprint-Lauf dauert nur drei Minuten, doch an einem Tag finden vier Läufe statt, da muss man sich warmhalten und aktiv bleiben. Normalerweise ziehe ich 9 Minuten vor dem Start trockene Rennhandschuhe an und sobald ich durchs Ziel gegangen bin, neue, trockene Handschuhe.“ 

Das eigene Modell Klæbo Pro benutzt Johannes, wenn es kalt ist, sowohl beim Training als auch bei Distanz-Wettkämpfen. Der Handschuh hat ein wetterfestes Lycra-Gewebe an der Oberhand, Stretch im Griff und ist mit winddichtem, atmungsaktivem Gore-Text Infinium gefüttert. Das Bündchen ist kurz – weniger überlappende Kleidung macht es einfacher, auf die Pulsuhr zu schauen. 

„Ich bin sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit Hestra, wir stehen in einem ständigen Gedankenaustausch. Ich bin technisch recht anspruchsvoll und lege großen Wert auf die Details, da ist es angenehm, mit so engagierten Profis zusammenzuarbeiten. Sie sind offen für meine Wünsche und möchten sich stets weiterentwickeln. Meiner Meinung nach gibt es niemanden auf der Welt, der bessere Handschuhe macht als Hestra.“ 

Johannes hat beim Training immer Handschuhe an, selbst wenn er bei 25 Grad mit Rollskiern trainiert. Es ist wichtig, beim Training den gleichen Griff und das gleiche Gefühl wie beim Wettkampf zu haben. Er benutzt jedoch nicht nur beim Skifahren Handschuhe. 

„Ich bin ein wenig verrückt nach Handschuhen, das ist für mich eine Art Lifestyle geworden. Jedes Jahr im Herbst gehe ich mit meinem Großvater auf die Jagd, dabei habe ich Freizeithandschuhe an. Wenn ich mich schick anziehe, ziehe ich modische Handschuhe an. Ich benutze Golfhandschuhe beim Golfspielen, Fahrradhandschuhe beim Rad fahren und Alpin-Handschuhe, wenn ich Alpinski fahre. Das sind in der Tat eine ganze Menge verschiedener Handschuhe.“

Lese mehr über unsere anderen Hestra-Athleten.

Abonniere unseren Newsletter